Darf’s ein bisschen mehr sein?

Beginnen wir mit dem aufregenden Teil. Die Vermessung war das dominierende Thema diese Woche. Am Freitag war es soweit. Um 08:30 Uhr fanden sich neben Sandra, meinem Vater und selbstverständlich dem Vermessungsamt auch einige Vertreter der Gemeinde am Grundstück ein, inklusive Bürgermeister. Im Übrigen wohnten auch zwei Feldgeschworene der Versammlung bei. Was das ist?

Durch gemeindliche Satzung kann bestimmt werden, dass die Feldgeschworenen bei der Abmarkung der Grundstücke mitwirken. Werden dabei Grenzzeichen gesetzt, bringen die Feldgeschworenen ihr geheimes Zeichen (Siebenergeheimnis) ein.

Was es nicht alles gibt. Zu Beginn tat erst einmal das Vermessungsamt seine Meinung kund, dass sie es eigentlich nicht für sinnvoll erachten bereits jetzt zu vermessen. So recht überzeugen lassen wollten sich die Vermesser wohl anfänglich nicht, zumindest nicht bis zu dem Zeitpunkt, als mein Vater aber auch vor allem unser Bürgermeister klar gestellt hat, dass jetzt und hier vermessen wird und die Meinung und Befindlichkeiten des Vermessungsamtes hier nicht gefragt ist. Die Herrschaften haben dann doch noch (wohl eher widerwillig) das vermessen begonnen. Tja, es muss ein beruhigendes Gefühl sein, nicht unter Effizienzdruck zu stehen, wie so ziemlich jeder andere arbeitende auf dieser Welt.
Also gut, nun wurde dann endlich die Ecke vermessen und nicht nur das, denn zwischen dem Gehsteig der Bahnhofstraße und unserem jetzigen Grundstück bleibt wohl noch ein kleiner Grünstreifen übrig. Der sollte uns ja ursprünglich als Kompensation für die Ecke angeboten werden. Ende der Geschichte ist nun, dass wir nicht nur die Ecke mit den erwarteten 18m², sondern auch noch den Grünstreifen dazu bekommen haben. Summa summarum haben wir nun 40m² erhalten 😀 Was man hat, das hat man; oder gemäß dem Motto „darf’s ein bisschen mehr sein?“ 😉
Nun ist es auch eindeutig erkennbar was unser und was deren ist (man beachte die blauen Messpunkte), denn auch die Bauarbeiter des Baugebietes haben nun die Stromleitung schön um unser Grundstück herum gelegt.

image image imageIMG_4658-1
Nichts desto trotz ist es nicht zuletzt dem Nachdruck der Gemeinde und dem Bürgermeister zu verdanken, dass nun klare Verhältnisse herrschen, es so schnell zu einem Vermessungstermin gekommen ist und das Ergebnis nun auch den zugesagten Vereinbarungen entspricht. Demnach werden wir uns wohl demnächst wieder beim Notar einfinden.

Was gab’s sonst noch? Natürlich ist auch diese Woche wieder was am Haus passiert. Die Badewanne wurde gestellt, …

image

…welche auch gleich eingefliest worden ist.

image

Die Fliesenleger haben für dieses Jahr ihre Arbeit erstmal beendet, da für die Bodenfliesen der Estrich noch zu feucht ist. 1,4% ist Ziel, 2,4% hat aber die Feuchtigkeitsmessung ergeben. Zuvor haben sie haben noch die Kellertreppe und das Podest im Flur fertig gestellt.

image image

Der Maler hat zwischenzeitlich auch schon einige Decken tapeziert.

image

Der Putzer möchte uns nächste Woche noch einmal beehren, denn das Gäste-WC als auch das Bad sollen bündig aufgeputzt werden.

Was macht die Steuerung der Heizung? Die soll nun nächste Woche wirklich kommen und wir drücken alle fest die Daumen. Der Stromzähler ist kurz davor Klage beim europäischen Gerichtshof wegen sittenwidriger Behandlung einzureichen 😉

Zwischenzeitlich hatten wir übrigens auch Besuch auf unserem Grundstück. Zwar auch ohne vorherige Absprache, aber in diesem Fall waren wir nicht böse 😀

image

Am gestrigen Samstag haben wir nun den Laminat abholen müssen, weil der Händler Ende des Jahres das Lager reorganisieren möchte. Dankenswerterweise hat uns ein lieber Freund einen Transporter zur Verfügung gestellt und ein paar helfende Hände haben beim Verladen geholfen. Am Nachmittag hat die Dame des Hauses dann noch spontan entschieden, den Keller nun doch zu fliesen und haben daher (günstige) Fliesen gekauft. Nun gut, das resultierte eben darin, dass wir auch noch 1.1 Tonnen bzw. 44 Päckchen (25Kg/Pack) verladen und in den Keller tragen durften. Tag des Packens sozusagen. Auch hier haben GOTT SEI DANK helfende Hände unterstützt.

Nun steht der Keller voll mit Laminat und Fliesen und warten darauf, verlegt zu werden.

image image

Das werden entspannte Weihnachtsfeiertage 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.